Vorweihnachtlicher Übungsalarm für die Freiwillige Feuerwehr Erzhausen

Unangekündigte Alarmübung für die Einsatzabteilung: Erzhausen, Ludwigstraße, Rauch aus Gebäude, Menschenleben in Gefahr!

Am Montagabend (08.12.2014) um 18:37 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes OV Erzhausen über die Funkmeldeempfänger zu einem Brandeinsatz in die Ludwigstraße alarmiert. Eben noch bei der Zubereitung vom Abendessen, entspannen vorm Fernseher oder beim Einkauf, mussten die freiwilligen Einsatzkräfte den geplanten Feierabend hinten anstellen. Nun hieß es sicher und zügig ab zum Feuerwehrgerätehaus und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Für die ersten Kräfte die an der angeblichen Einsatzstelle eintrafen bot sich folgendes Szenario:

Eine Person hatte sich auf das Dach des Mehrfamilienhauses gerettet und teilte dem Einsatzleiter  lautstark mit, dass seine Rauchmelder in der Dachwohnung ausgelöst hätten und es vom Treppenhaus her nach Brandrauch riechen würde. Eine erste Erkundung durch den Gruppenführer des ersten Löschfahrzeugs bestätigte, dass  das Treppenhaus  stark verqualmt und als Fluchtweg momentan nicht mehr nutzbar war.

Vom ersten Löschfahrzeug wurde umgehend eine Schiebleiter zur Menschenrettung in Stellung gebracht und ein Trupp begann mit der weiteren Menschenrettung und Brandbekämpfung im Gebäude. Die Mannschaft des zweiten Löschfahrzeugs übernahm die Aufgabe des Sicherungstrupp und die medizinische Erstversorgung der verletzten Bewohner. Zwischenzeitlich wurden auf Grund der Gefährdungslage von der Einsatzleitung die Kameraden aus Weiterstadt und Gräfenhausen mit einer Drehleiter und weiteren Löschfahrzeugen nachgefordert. Die Drehleiterbesatzung übernahm dann die weitere Menschenrettung aus den Obergeschossen des Mehrfamilienhauses.

Das ebenfalls alarmierte Deutsche Rote Kreuz OV Erzhausen richtete einen Verbandplatz ein, übernahm die medizinische Versorgung und Betreuung der geretteten Personen und koordinierte den Transport der Verletzten in die umliegenden Krankenhäuser.

Später nach Übungsende und Rückbau der Einsatzmittel, wurde im Feuerwehrgerätehaus bei einem kleinen Imbiss der Übungsablauf besprochen. Die Übungsbeobachter zeigten sich mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden, die gestellten Aufgaben wurden von den beteiligten Einsatzkräften reibungslos und fachgerecht bewältigt. 

Vielen Dank an unseren Kameraden Marcus Stelter und den Hausbesitzer des Mehrfamilienhauses für die Ausarbeitung der Übung und die Bereitstellung des Übungsobjektes.