F2Y – Massiver Kellerbrand

Datum: 10. Februar 2019 
Alarmzeit: 2:01 Uhr 
Dauer: 12 Stunden 9 Minuten 
Einsatzort: Kranichsteiner Str. 
Fahrzeuge: ELW, GW-L, LF 10, LF 16/12, MTW 
Weitere Kräfte: Brandschutzaufsichtsdienst, DRK Betreuungszug, DRK OV Erzhausen, Feuerwehr Egelsbach, Feuerwehr Gräfenhausen, Feuerwehr Weiterstadt, Notarzt, ORGL, Polizei, RTW 


Einsatzbericht:

In den frühen Morgenstunden erfolgte 02:01 Uhr die Alarmierung der Feuerwehr Erzhausen zu einem Kellerband in einem Mehrfamilienhaus.
Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Erzhausen war eine starke Rauchentwicklung aus dem Bereich des Treppenhauses erkennbar. In der Erkundungsphase konnte festgestellt werden, dass die Bewohner aller Wohnungen das Haus vor Eintreffen der Einsatzkräfte selbstständig verlassen konnten.
Die weiteren Einsatzmaßnahmen in der Erstphase bezogen sich daher auf die Brandbekämpfung im Kellerbereich, welche sich aufgrund der baulichen Gegebenheiten als schwierig herausstellten. Die vorgehenden Einsatzkräfte hatten neben der starken Verrauchung mit einer enormen Hitzeentwicklung zu kämpfen, die einen Rückzug der Einsatzkräfte und die Vorbereitung ergänzender Maßnahmen notwendig machten.
Die Einsatzleitung entschied sich im weiteren Einsatzverlauf zu umfassenden Lösch- und Lüftungsmaßnahmen in die unterstützenden Einheiten der Feuerwehren und des Rettungsdienstes eingebunden waren.

Während der gesamten Einsatzdauer erfolgte die Betreuung der aus dem Brandobjekt betroffenen Bewohner durch die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Einheiten des Betreuungsdienstes in einer nahegelegenen Schule. Insgesamt wurden 21 Betroffene betreut von denen 11 Personen vorübergehend außerhalb Ihrer Wohnungen untergebracht werden.
Die Nachlösch- und Lüftungsarbeiten dauerten bis 13Uhr an.

Eingesetzte Einsatzkräfte:
Feuerwehr Erzhausen
Feuerwehr Weiterstadt
Feuerwehr Gräfenhausen
Feuerwehr Egelsbach
Brandschutzaufsichtsdienst
2 RTW
1 Notarzteinsatzfahrzeug
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
DRK OV Erzhausen
Betreuungseinheit DRK
Polizei